Traditionsgasthof
„Zur schönen
Schnitterin”

Staffelberg (1500 m)

Staffelberg

Der Staffelberg ist mit seinen 539 Metern über dem Meeresspiegel eines der beliebsten Ausflugsziele der Region. Bei guten Verhältnissen reicht die Sicht bis weit in den Thüringer Wald hinein. Seine Besonderheit verdankt der Berg seinem Hochplateau.
Schon zur jüngeren Steinzeit, zur frühen Bronzezeit, zur Urnenfelder- und zur späteren Hallstattzeit, also vom 4. bis zum 1. Jahrtausend v. Chr., war er immer wieder besiedelt . Zur La-Téne-Zeit erlebte der Berg seine bedeutendste Phase: das gesamte Hochplateau wurde besiedelt, die Wohnfläche von 3 auf 49 ha erweitert. Es bestand ein "Gemeinwesen von landschaftlicher Bedeutung" und vom Umfang einer heutigen Kleinstadt. Ausgrabungen in jüngerer Zeit haben die bisherige wissenschaftliche Vermutung zu einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit erhärtet, wonach es sich um die keltische Stadt "Menosgada" handelte, die in der Geographie des römischen Imperiums und der angrenzenden Gebiete des Griechen Claudius Ptolemäus (85 - 160 n. Chr.) erwähnt wird. Menosgada ging um Christi Geburt durch die germanische Einwanderung zugrunde.

Martinigansessen am 11.11. von 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr und 17.30-21.00 Uhr
Speisen aus der Gans, auch mal ganz anders.